Strier Reisen

Chronik

1929
1964
1972
1985
1992
2003

Aus den kleinsten Anfängen ist ein modernes und auf allen Straßen Europas bekanntes Unternehmen gewachsen. Der Gründung des Bus- und Taxi-Unternehmens war ein Fuhrgeschäft vorausgegangen, das Wilhelm Strier gegründet hatte. Kluge Voraussicht bewogen Vater und Sohn Heinrich, ihren Betrieb 1929 umzustellen. An Stelle der Pferdefuhrwerke traten jetzt die Kraftwagen. Nach langen Überlegungen kam man zu dem Entschluß, einen Bus anzuschaffen. Dieser erste Bus wurde für vielerlei Zwecke eingesetzt: An Wochentagen wurde das Fahrzeug als Bäckerwagen und am Wochenende zur Beförderung von Fahrgästen genutzt.

Am 1. April 1929 war es dann soweit - ein "nagelneuer" Opel-Omnibus mit sechzehn Sitzplätzen war damals der erste Wagen in dieser Ausführung in Ibbenbüren und galt als Sensation. Am Steuer dieses Wagens saß Heinrich Strier; ein halbes Jahr später machte auch seine Schwester Elisabeth den Führerschein und arbeitete tatkräftig im Familienunternehmen mit. Im Herbst des gleichen Jahres kam ein Opel-Viersitzer als erster Taxiwagen hinzu.

1930, schon ein Jahr später, genügten die vorhandenen Fahrzeuge den Ansprüchen nicht mehr und ein großer Ford-Omnibus mit 28 Sitzplätzen machte dem Namen des Unternehmens alle Ehre. Die Jungfernfahrt dieses Reisebusses führte nach Bremerhaven und war noch lange Zeit Tagesgespräch in der Bergmannstadt Ibbenbüren.

1934 machte der weitere Anstieg von Omnibusreisen die Anschaffung eines Magirus-Omnibusses notwendig. Dieser Bus befuhr auch zeitweise die Strecken der Bundespost und wurde später am Westwall als Transportfahrzeug für Bauarbeiter eingesetzt. 1939 ging das Geschäft an Heinrich Strier über, der 1940 seinen Betrieb vom Fahlbachtal zur Osnabrücker Straße verlegte.

Der Krieg brachte auch Verluste und Rückschläge, die aber durch Festhalten an alten Traditionen ausgeglichen und überwunden werden konnten. Nach der Währungsreform wurde wieder aufgebaut. 1950 konnte ein moderner Magirus-Reisebus mit 42 Sitzplätzen in Betrieb genommen werden.

1953 wurde ein erster "Großraumbus" angeschafft; dieser Bus konnte schon damals 57 Personen im Reiseverkehr befördern. Weitere Neuanschaffungen erfolgten von nun an in regelmäßigen Abständen.

1962 wurde zum zweiten Mal der Betrieb verlegt. Diesmal in die Bäumerstraße. Zu der Zeit zählte das Unternehmen drei Omnibusse und ein Mietwagen. Ein Jahr später, 1963, traten die beiden Söhne und jetzigen Inhaber Heinz und Herbert Strier in das Unternehmen ein.

1997 war ein weiterer Höhepunkt in der Firmengeschichte. Der erste Bauabschnitt des neuen Betriebshofes wurde auf einer Fläche von 5.500 qm im Gewerbegebiet Süd fertiggestellt. Heute kann das Unternehmen elf moderne Fernreisebusse, einen Mercedes-Fernreisebus, einen MAN-Überland-Linienbus, einen Mercedes-Achtsitzer, vier Taxen und einen Daimler-Benz Oldtimer (Baujahr 1952) einsetzen.

2004 wurde das 75. Firmenjubiläum mit einer großen Hausmesse auf dem Frmgelände gefeiert. Mit zahlreichen Partnern wie Hotels, Schiffsgesellschaften und Touristikverbänden wurde mit einem bunten Programm zahlreichen Besuchern ein informatives Wochenende geboten.

2011 wurde ein großer Teil der Kunden-Parkplätze auf dem Betriebsgelände an der Maybachstraße mit einem großen Carport überdacht.

An dieser Stelle möchten sich die Familien Strier bei allen Gästen für das entgegengebrachte Vertrauen herzlich bedanken. Nur durch Ihre Treue und durch die gewissenhafte Arbeit unseres Büro-, Fahr- und Werkstattpersonals können wir dieses Jubiläum feiern.

Allzeit gute Fahrt mit Strier Reisen!